Familiengeführtes Traditionsunternehmen seit 1860
Unsere Öffnungszeiten: Mo-Fr 9:30-18:30 Uhr | Sa 9:30-16 Uhr

Wirtschaftsminister kommt im Taxi

Quelle: Kreiszeitung Wesermarsch | vom Samstag, 10. April 2010 | Elsfleth | Seite 26

Einsatz für Erweiterungspläne: Mode-W-Angestellte auf Feindesgebiet in Brake – Polit-Profi aus Hannover bekundet Zusatimmung

VON THOMAS VOSSKUHL Brake/Elsfleth. Seit anderthalb Stunden stehen sich die 30 Angestellten von Mode W vor der Einfahrt zum Niedersachsenkai im Braker Hafen die Beine in den Bauch. Doch Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) ist noch immer nicht aufgetaucht. Dann endlich, um kurz nach halb elf, kommt er – überraschenderweise in einem Großraumtaxi.

Auch der CDU-Landtagsabgeordnete Björn Tümmler (Bildmitte, daneben Bärbel Sandvoß) bekundete seine Solidarität mit den um ihre Jobs kämpfenden Mode-W-Angestellten. Foto: tv
 
Von Thomas Vosskuhl Zuvor hattten die überwiegend weiblichen Mode-W-Mitarbeiter beharrlich vor dem Sicherheitstor zum Hafenbereich gewartet. Allen voran Bärbel Sandvoß, die nach außen hin Gesicht und Stimme der Mode-W-ler ist.

Dutzende Gäste sind bereits eingetroffen, um den ersten Rammschlag für den neuen Liegeplatz am Niedersachsenkai zu feiern. Festredner soll Minister Bode sein. Und die Angestellten von Mode W wollen die Gelegenheit nutzen, um dem Minister die knapp 9000 Unterschriften für die geplante Erweiterung des Modehauses im Elsflether Stadtteil Bardenfleth zu zeigen.

Seit Wochen haben die wackeren Frauen und Männer eine Aktion nach der anderen gestartet, mit denen sie um den Erhalt ihrer 45 Arbeitsplätze kämpfen. Denn ohne eine Erweiterung von 2150 auf 4050 Quadratmeter Verkaufsfläche drohe dem 150 Jahre alten Traditionsunternehmen das Aus, sagt Inhaber Wilfried Clausen.

Wo bleibt Bode?

Wachsender Widerstand gegen diese Pläne kommt von Kaufleuten aus dem Umland – vor allem aus Brake. Und so stehen die Modehausmitarbeiter an diesem sonnigen Freitagmorgen sozusagen auf Feindesland.

Jeder heranfahrende Wagen wird begutachtet. „Ist das der Minister?“ „Nein das ist ein Oh-Ell-Kennzeichen, der hat doch einen Dienstwagen mit Hannover-Kennzeichen.“ Dann endlich kommt eine dunkle Limousine mit Kennzeichen H für Hannover und abgedunkelten Heckscheiben. Doch drin sitzt nur ein Fahrer. Wo der Minister ist? „Kann ich nicht sagen“, sagt der Chauffeur – und fährt weiter. Jemand mutmaßt: „Vielleicht ist der Bode ja mit ’nem Hubschrauber eingeflogen?“ Ist er nicht.

Denn plötzlich taucht ein Großraum-Taxi mit Braker Kennzeichen auf. Drinnen: Männer in dunklen Anzügen und Frauen in Business-Kostümen. Sollte der Minister etwa da drin sei? Und: „Wie erkennen wir den eigentlich?“ Allgemeines Achselzucken.

Das Taxi hält. Alle steigen aus. Ein Mann selbstbewusst lächelnd vorweg. Das muss er sein. Bärbel Sandvoß stürmt mit den beiden Aktenordnern mit rund 9000 Unterschriften auf den Mann zu. Es ist tatsächlich Wirtschaftsminister Bode.

Einsatz auch in Hannover

Bärbel Sandvoß trägt tapfer lächelnd ihr Anliegen vor. Der Minister möge doch bitte seinen Einfluss geltend machen, um die Entscheidung über eine Baugenehmigung, die in Hannover liegt, im Sinne von Mode W voranbringen.

Bode lächelt souverän. „Ich kämpfe ja schon seit langem dafür, dass die Arbeitsplätze bei Ihnen erhalten bleiben. Es ist eine Abwägung zwischen Raumordnung und Arbeitsplätzen – und ich finde, es müssen Wege gefunden werden, um den Fortbestand des Unternehmens möglich zu machen.“ Aber Bode wäre kein Politiprofi, schöbe er nicht noch einen Satz hinterher: „Aber Sie wissen ja, das ist nicht mein Zuständigkeitsbereich“, sagt er, lächelt und verabschiedet sich. Die Festgäste warten.

Das Großraum-Taxi fährt davon – mit dem Minister, seiner Entourage und Vertretern von Niedersachsenports. Die hatten zuvor zusammen das Braker Hafengebiet besichtigt.

Zurück bleiben die Mode-W-Angestellten. Zufrieden? „Ja, doch“, sagt Bärbel Sandvoß, „wenn wir solchen Leuten nicht mehr trauen könnten, wem dann?“

Dennoch wollen sie in den nächsten Tagen auch noch nach Hannover fahren. In der niedersächsischen Landeshauptstadt wollen die Mode-W-ler ihr Anliegen auch noch einmal deutlich machen.

Sicher ist sicher.

© 2022 Mode W. Alle Rechte vorbehalten.